Regensburgerin on Tour

Semi-qualifizierte Kommentare über eTourism, Tourismus-Marketing, Social Media und Ähnliches.

Aktuelles in Sachen eTourism

Destinationsmarketing at its best

Schicke Fallstudien in Sachen DMO Marketing gibt es aktuell zu Belfast und Visit Britain:

Wer mal in Belfast war, der weiß, dass die Innenstadt im Vergleich zu anderen europäischen Städten dieser Größe, eher ausgestorben wirkt. Die jahrelange Ausgehsperre zu Zeiten des Nordirlandkonflikts haben das Ausgehverhalten der Belfaster tief geprägt. Nach den letzten Unruhen, rund um eine Flagge (!) soll die Aktion „Backin‘ Belfast“ zu einer Belebung des Stadtzentrums führen

Bei Visit Britain im Fokus: Das Royal Baby und Social Media. Für was der arme Schorsch alles herhalten muss…

Welcher Content führt zur Buchung?

Welcher Content ist für Kunden im Rechercheprozess tatsächlich wichtig und welcher Content führt letztendlich zum „Jep, das buche ich!“ ? Für den Bereich Ferienwohnungen und -häuser gibt es dazu interessante Zahlen, die sich durchaus auf andere Bereich übertragen lassen. Vor allem die Ergebnisse hinsichtlich Textlänge und Anzahl der Bilder sind bemerkenswert und leicht umzusetzen.

Dass Content allein aber auch nicht viel bringt, erläutert u.a. Stefan Spiegel von Ray Sono im Gespräch mit Internet World Business. Targeting, personalisierte Ansprache und Geräte-übergreifende Prozesse sind in vielen anderen Branchen längst Realität. Im Endeffekt muss der richtige Content den richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt auf dem richtigen Gerät erreichen. Klingt doch ganz einfach, oder?

Tourismus und Politik: Man muss die Dinge beim Namen nennen

Wer in den Urlaub fährt, möchte den Kopf mal ein paar Tage ausmachen können. Das ist völlig nachvollziehbar und ein Stück weit auch das recht des Reisenden. Es gibt aber auch den Typ Urlauber, der in ein Krisen geschütteltes Land fährt und sich denkt „Is doch super hier, solang die Krawalle außerhalb meines Urlaubsresorts bleibt“. Diesen Typ Mensch…oder nennen wir ihn der Einfachheit wegen Vollpfosten… diesen Vollpfosten muss man auch ein stückweit vor sich selbst schützen. Für sowas gibt es Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes. Diese Reisewarnungen sind nicht nur nett gemeinte Hinweise, sondern haben faktische Folgen, was Reiseversicherungen etc.pp. angeht. Es ist also durchaus ein Wettbewerbsproblem, wenn das Auswärtige Amt von Reisen nach Ägypten momentan eher abrät.

Was ich allerdings überhaupt nicht nachvollziehen kann, sind Vertreter der Reisebranche, die jetzt Lobby für Ägypten machen wollen und in dem Zuge Klaus Brähmig, Chef des Tourismusausschußes des Bundestages, ans Bein pissen, weil er die Dinge beim Namen nennt! Tourismus hat immer auch eine politische Dimension und wer angesichts der Situation in Kairo guten Gewissens weiterhin Menschen nach Hurghada frachtet, nach dem Motto „Hey, mir scheiß egal, ob da Leute sterben, hauptsache die Sonne scheint!“ der schaue sich bitte diesen Beitrag von Mit offenen Karten an und überlege sich dann, ob er nicht lieber Kühlschränke verkaufen möchte!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Juli 28, 2013 von in eTourism News und getaggt mit , .

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 205 Followern an

Regensburgerin on Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

%d Bloggern gefällt das: